Foto: Jonas Gudera bei Junioren-EM in Foggia – Mit Dank an Fotograf Augusto Bizzi

Belgrad. (Gud) Es ging für Jonas Gudera um nichts weniger als die Qualifizierung für die Junioren WM in Torun. Der Ranglistenvierte sollte mindestens seine Position auf der Deutschen Rangliste halten, um dabei zu sein. Nach einer Runde mit 4 gewonnenen Gefechten von 6 startete der 19jährige Fechter des Fechtvereins Heidelberg auf Platz 76 der Setzliste (über 240 Fechter insgesamt). Mit einem Freilos ausgestattet startete Gudera im 128er Tableau setzte sich 11:9 gegen den Spanier Noe Bermejo durch. Auch im Feld der besten 64 ließ der Heidelberger der im ersten Semester Medizin in München studiert, nichts anbringen und brachte das Gefecht 15:6 gegen Tomas Sernadas aus Italien nach Hause. Den Bulgaren Kaspar Ulmanen ließ er mit knappem Sieg 15:14 im Kampf um den Einzug ins 16er K.o. hinter sich. Hier traf er auf den Schweizer Grigory Kochkin, gegen den er das Nachsehen hatte. Sein Ziel, die WM-Teilnahme in Torun war mit dem Einzug ins Feld der besten 16 aber bereits erreicht. Mit Rang 14 war der Heidelberger beim Weltcup in Belgrad mit Abstand bester Deutscher und katapultierte sich auf Rang 2 der Deutschen Rangliste.

Im Teamwettbewerb war der Start etwas unglücklich. Das Team mit Louis Bongard, Jonas Gudera, Paul Veltrup und Tobias Weckerle gewannen zunächst glücklich gegen Serbien 45:35, mussten im Anschluss aber unverdienterweise eine knappe Niederlage 45:44 einstecken, was dem Team den Einzug unter die besten 8 verwehrte. Im Verliererlauf (9-16) erfochten sich die Deutschen wacker einen 10. Platz.