Osnabrück. (Gud) Ein gelungenes Wettkampfwochenende hatten die Fechterinnen und Fechter der Metropolregion Rhein-Neckar beim Arcona Living Cup in Osnabrück. Allen voran Jonas Gudera (FV Heidelberg), der im Wettbewerb mit 136 Startern, die Rundengefechte gewohnt sicher nach Hause brachte. Der Heidelberger, der zwischenzeitlich sein Studium in München aufgenommen hat, hielt seine Gegner gekonnt auf Distanz. Erst im Halbfinale gegen den Dauerrivalen Paul Veltrup (Fechtclub Krefeld) ging die Strategie nicht auf. Bronze war der verdiente Lohn für den Heidelberger. Mit diesem Erfolg hält Jonas Gudera sich unbeschadet auf Rang 3 der Deutschen Rangliste und kann sich auf die Teilnahme am nächsten Weltcup in Belgrad freuen. Dort kommt es darauf an, die Position für eine Teilnahme an der EM in Foggia zu sichern. Bei den A-Jugendlichen, die in der älteren Altersklasse starteten machte Michael Trebis (MFC) seine Sache in der Vorrunde sehr gut. Nach mäßiger Zwischenrunde kämpfte der Mannheimer sich wacker nach vorne und landete mit Rang 31 im Feld der besten 32. Domos Farkas (FV Heidelberg) glänzte mit guten Rundengefechten, erfocht ein Freilos, kam anschließend unglücklich auf den erfahrenen Lukas Kleiner (FC TBB) und schaffte es mit Rang 46 unter die besten 64. Im Wettbewerb der Damen zeigte sich Lina Zerrweck erfolgreich. Die Fechterin, die in dieser Saison den Wechsel an den Stützpunkt in Tauberbischofsheim vollzog, focht vormals für den Fechtverein Heidelberg. Sie kam im ranghöheren Wettbewerb auf Rang 15. Melissa Yetkin (TSG Rohrbach) und Pia Hösel (MFC) schafften